Das Eselchen und der kleine Engel

Am 4. Dezember 2018 öffneten die Drittklässler das Adventsfenster an der Landern-Grundschule. Akkordeonklänge begrüßen die Gäste auf dem Schulhof. „Advent ist ein Leuchten, ein Licht in der Nacht, der Schein ist Jahrtausende alt. Wie damals verspüre, wenn’s dunkelt und friert,dass wärmer und heller es wird.“, sangen die Schüler.
Sie stimmten damit alle auf die Geschichte „Das Eselchen und der kleine Engel“ von Otfried Preußler ein. Der kleine Engel führte das Eselchen zu seiner Mutter,die im Stall zu Bethlehem mit ihrem Atem das Jesulein wärmte. Viele, die sie auf ihrem Weg trafen, schlossen sich ihnen an: die Kinder, zwei Mütter, eine Großmutter, die Bäckersleute, ein Schäfer mit seiner Herde, die Würstelfrau und der Herr Wachtmeister Dimpfelmoser, die Tiere des Waldes und sogar der Oberförster mit seinem Dackel. Als sie vor der Krippe standen, staunten sie alle. War sie nicht tausend und tausend Jahre alt, die Geschichte von Jesulein in der Krippe. „Das Wunder von Bethlehem wiederholt sich an jedem Weihnachtsabend“, sagte der kleine Engel. „Du siehst ja, zum Stall von Bethlehem ist es gar nicht weit.“ Da kuschelte sich das Eselchen an seine Mutter. Unterstützt von Trommeln und Trompeten sangen dann alle „Ihr Kinderlein kommet“. Anschließend stand man bei Punsch und Weihnachtsplätzchen gemütlich beisammen. Und wenn du das Eselchen und den kleinen Engel sehen willst, brauchst du nur zur Landern-Grundschule kommen. Dort siehst du sie alle bei der Krippe.

 

Diese Seite verwendet Cookies, um einen fehlerfreien Betrieb zu gewährleisten und um die beste Nutzererfahrung zu bieten. Indem Sie auf dieser Website weitersurfen, erklären Sie sich mit unseren Bestimmungen bezüglich der Cookie-Nutzung einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen